Technik und Sicherheitsvorkehrungen

Wie aus der Raumfahrt bekannt verfügt der Rover der Serie S  über ein sich selbstüberwachendes Kontrollsystem.
Höchste Sicherheit wird durch Backup-Technologie sichergestellt.
Dabei sind viele Bauteile doppelt vorhanden und überwachen sich im Betrieb ständig die unten aufgeführt sind:

  • Lenksensoren

  • Lagesensoren

  • Akkusteuerung

  • Gyroskopsensoren

  • Kabelbaum

  • Motorsteuerung CPU

Sollte es dennoch zu einem unerwarteten Störumg im System kommen, bleibt der Rover der Serie S automatisch stehen, um eventuelle Unfälle zu vermeiden. Das integrierte Diagnosesystem erzeugt ein Warnsignal und generiert einen Fehlercode welcher im Anzeigendisplay angezeigt wird.

Akkutechnologie
Akkus sind im Rover aus dem Hause Sony  (S3) oder Panasonic (S5)  Nickel-Kobalt-Mangan-Lithium-Ionen-Polymer-Akku, dieser wird als Energiequelle eingesetzt. Sie sind hocheffizient, sicher und langlebig. Es stehen Akkus mit zwei verschiedenen Kapazitäten zur Auswahl.
Der Standard-Akku Sony leistet 520Wh und reicht für eine Fahrleistung von ca. 40 km. Das Modell Rover S5 Panasonic leistet 680Wh und ermöglicht eine Reichweite von 50 km.

Ein Modul besteht immer aus zwei unabhängigen Akkupacks. Das Energie-Management-System schaltet automatisch nach Bedarf um. Durch die integrierte Ladeelektronik kann das Akku-Modul innerhalb von 3-4 h vollständig geladen werden. Durch die ausgereifte Ladesteuerung stehen selbst nach 1000 Ladezyklen noch ca. 70 % der Anfangsleistung zur Verfügung.

Materialen
Bei der Herstellung des Rovergehäuses wurde eine sehr leichte und robuste Aluminium-Magnesium-Legierung verwendet, welche auch auf der Lenksteuerstange angewandt wurde. 
Die Anbauteile sowie das Armaturenbrett bestehen aus Polycarbonat..
Diese hochwertigen Kunststoffe zeichnen sich durch hohe Festigkeit, Schlagzähigkeit und Steiffigkeit aus. Polycarbonate sind weitgehend beständig gegenüber Einflüssen von Witterung und Strahlung. Polycarbonate sind beständig gegenüber Wasser, Ölen und Fetten.

Räder und Reifen Technologie
Der Rover verfügt über ein relativ niedriges Reifenprofil. Dies bietet eine gute Optik aber einen unzureichenden Dämpfungseffekt. Zur Erhöhung des Fahrkomforts entwickelten die Designer einen Reifen aus Kunstharz-Metall-Verbund. Die Nabe besteht aus legiertem Metall und der Rand aus hochfestem Komposit. Beides ist direkt miteinander verbunden